(Foto: Florian Thoß)

AKTUELLES

Die nächsten Konzerte:
10. März 19.00 Uhr Essen Kreuzeskirche
mit Prof. Daniel Maurer, Straßburg, im Wechsel

Folkwang zu Gast – Orgelstudio – Beethoven impulsiv 3
„Werke von Wolfgang Amadeus Mozart und Carl Philipp Emanuel Bach“
Carl Philipp Emanuel Bach (1714-1788)
Präludium D-Dur Wq 70/7 (H107)
12 Variationen über „Folie d’Espagne“ Wq 118/9 (263)
Orgel: Christoph Schoener
——————————————————————————————————–
Carl Philipp Emanuel Bach (1714-1788)
Sonate F-Dur Wq 70/3 (H84)
1. Allegro
Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791)
Fantasie f-moll KV 594
Adagio – Allegro – Adagio
Orgel: Daniel Maurer
——————————————————————————————————–
Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791)
“Ein Andante für eine Walze in eine kleine Orgel” KV 616
“Ein Orgel Stück für eine Uhr” (Fantasie f-Moll) KV 608
Orgel: Christoph Schoener
—————————————————————————————————————–
Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791)
Choral „Ach Gott vom Himmel“ KV 620 (Zauberflöte, geharnischte Männer)
Adagio und Fuge c-Moll KV 546
Orgel: Daniel Maurer

 

Heilbronn, Kilianskirche, 14. März 2020, 18 Uhr
Christoph Schoener, Hamburg  

Johann Sebastian Bach:                Chromatische Fantasie und Fuge d-Moll BWV 903
1685-1750                                           für Orgel bearbeitet von Max Reger

 Robert Schumann:                          op. 56 Nr. 5, op. 58 Nr. 1 u. 3
1810-1856

Johannes Brahms:                           Variationen und Fuge über ein Thema von Händel op. 24
1833-1897                                           für Orgel bearbeitet von Rachel Laurin

 

 

Rezension:
Schoener begeistert beim Orgel-Akzent
Eine vortreffliche Deutung von Werken von Brahms, Clara und Robert Schumann (Historische Stadthalle Wuppertal)
..…. Schoener gelang eine vortreffliche Deutung dieses Programms. Mit den Dynamiken spielte er sehr nuanciert. Die kammermusikalisch und orchestral gehaltenen Klangfarben widerspiegelten klar die musikalischen Strukturen. Dabei reizte er die Möglichkeiten der Stadthallen-Orgel inklusive Fernwerk voll aus. Gerade mit das wichtigste Variationswerk der Klavierliteratur von Brahms verblüffte. Jeden einzelnen Satz – die Händel-Aria, die 25 Variationen darüber und die abschließende Fuge – des etwas mehr als 30-minütigen komplexen brahmsschen Mammutwerkes gestaltete er dynamisch und klangstilistisch hochmusikalisch anders. Chapeau!
Hartmut Sassenhausen WZ 04.02.2020